Mundartwettbewerb „De gnitze Griffel“

Banner

Ausschreibung 2021 mit Motto

Texte oder Lieder in den Dialekten des Regierungsbezirks Karlsruhe gesucht

Wer Freude an der Mundart hat und in seinem Dialekt kreativ sein möchte, kann sich wieder am Wettbewerb „De gnitze Griffel“ beteiligen. Der Arbeitskreis Heimatpflege im Regierungsbezirk Karlsruhe hat erneut den bekannten Mundartwettbewerb ausgeschrieben. Gesucht werden diesmal Gedichte, Geschichten, Szenen oder Lieder zu einem Motto. Es lautet:  Sponnende und entsponnende Lebensmittel: Freizeit, Sport, Kultur.

Hintergründiges, Humorvolles und Zeitgenössisches ist erwünscht, ebenso können Erinnerungen Ideen liefern. Einsendeschluss für die Teilnahme am „Gnitzen Griffel“ ist der 10. Mai 2021.

Mitmachen dürfen alle Personen, die im Regierungsbezirk Karlsruhe leben oder geboren sind. Also Menschen aus den Land- und Stadtkreisen von Mosbach über Heidelberg, Mannheim, Karlsruhe, Pforzheim bis Rastatt, Bühl, Calw und Freudenstadt. Es können Texte in all jenen Mundarten verfasst werden, die im Regierungsbezirk heimisch sind. Wichtig: Die Einsendungen dürfen noch nicht veröffentlicht sein – auch nicht im Internet.

Bei  der neuen Ausgabe kann sich jeder Einsender mit zwei Texten oder Liedern beteiligen. Diese werden von einer Fachjury unter Vorsitz von Thomas Liebscher anonymisiert bewertet. Gedichte, Erzählungen oder Szenen dürfen eine bestimmte Länge nicht überschreiten. Für Projekte von Schulklassen oder junge Teilnehmer wird ein Sonderpreis verliehen. Den Siegern in drei literarischen Sparten und dem nach Rudolf Stähle benannten Sonderpreis winken Preise von insgesamt 7.500 Euro.

Bei einem Mundartabend in Bruchsal werden im Herbst die besten Beiträge vorgestellt und die Preisträger gewürdigt. Telefonische Auskünfte zu dem alle zwei Jahre stattfindenden Wettbewerb gibt es bis auf mittwochs unter Telefon (0721) 926-2326.

Allgemeines

Der Mundartwettbewerb wird seit 1986 im zweijährigen Rhythmus durchgeführt. Der damalige Rundfunkredakteur beim SWR, Dr. Rudolf Stähle, hat ihn ins Leben gerufen und bis zu seinem Tod betreut.

Seit 2007 steht „De gnitze Griffel“ unter der Verantwortung von Thomas Liebscher.
Herr Liebscher, Mundartkünstler und mehrfacher Preisträger bei den Mundartwettbewerben des Arbeitskreises Heimatpflege, ist hauptberuflich Redakteur bei den Badischen Neuesten Nachrichten (BNN). Ihm gelang es, das Renommee des Wettbewerbes weiter auszubauen. Die Mundartabende des Arbeitskreises Heimatpflege mit öffentlicher Preisverleihung sind zwischenzeitlich zu Publikumsmagneten geworden.

In Erinnerung an den verstorbenen Initiator des Mundartwettbewerbs, Herrn Dr. Rudolf Stähle, wird seit 2007 zusätzlich der Rudolf-Stähle-Preis vergeben.

Die anonym eingereichten Bewerbungen werden nach fachlichen Kriterien von einer unabhängigen Jury aus Fachexperten geprüft. Jurymitglieder sind:

  • Thomas Liebscher, Vorsitzender seit 2007, Redakteur und Mundartkünstler
  • Rudolf Rolli, Dirigent, Musikwart Badischer Sängerbund
  • Elfi Neubauer-Theis, Lehrerin und Mundartautorin
  • Heidrun Eyermann, Mundartautorin
  • Prof. Dr. Hubert Klausmann, Universität Tübingen
  • Andrea Krieg, Leiterin der Stadtbibliothek Karlsruhe
  • Dieter Huthmacher, Künstler und Musiker