Gero Goob-Hähndel: Hosch du schun-en Organ-Spende-Ausweis?

Manchi Laid denke, im Dialekt kennt mer nur iwwer ganz banali Sache schwetze, iwwer d’Nochbarschaft, iwwer’s Wedder, iwwer d’Apfel- odder Kartoffeleernd. Wobei frieher hodd mer Grumbeere gsaat, noch-em scheene Moddo: „ ’s beschd Esse is wertachs Grumbern un am Sunndach Kartoffeln.“ Frieher hawwe die Laid aa mehr gsaat, dass sie do un dort gwesst sinn, wo sie hait nur dort gewese sinn. So isch’s hald. Die Zaide ännnere sich un d’Sprooch aa.

Was als aa noch im Dialekt akzepdierd is, des sinn Gschichde vun de alldi Zait... wu s’noch kee Audo im Dorf gegewwe hodd odder bloss e paar, wu noch alli Landwertschaft ghadd hewwe un vor jedem Haus ’n Mischhaufe gschdanne is. Doomols... Do hewwe d’Laid im Friejohr midd de Gail zaggere misse, wenn sie oanen ghadd hewwe... s’hodd nemlich gnug Baure gewwe, die hawwe midd de Kieh zaggere misse... Dann sinn die Lanz-Bulldog kumme... unn noch-em Krieg hodd die Landwertschaft immer mehr uffgheert.

Solchi Gschichdi habb-er bschimmd scho im Dialekt gheert... Awwer iwwer so ebbes wie’n Organspende-Ausweis... Ich wees nedd, ob des schon oaner gmachd hodd, awwer warum nedd... wann mer nedd a Neie Sache in de Muddersproch bsprichd, kann’s passiere dass de Dialekt aus sterwe duud... des wär aa schaad.

Ich will eich jetzt ebbes verroode, ich kenn mich do „e bißle“ aus, odder wahrscheins viel mehr als nur e bißle. Awwer ich will jo daß-er mer zuhorchd. Wann-mer su wie ich scho Johre lang in de Pfleeche schaffd, do krieg mer scho a ganzi Menge miid.

Hosch du schon-emol so-en Ausweis in de Händ ghadd? Bschimmd, awwer ausgfüllt hawwend maischde nedd. Dess is hald so: s Leewe is schee, awwer an’s Ennd welled maischde liwwer nedd denke. Ich habb mer so-en Ausweis rausgekramt – un dann les ich do – wann ich des vorleese duu, muß ich’s hald uff Hochdeitsch mache, ich denk, des duud-er mer nedd nochtraache, odder? Also: „Für den Fall, dass nach meinem Tod eine Spende von Organen und Gewebe zur Transplantation in Frage kommt, erkläre ich...“

So un dann froch ich eich: Hodd oaner vun eich schunemol en Doode gsehe? Bschdimmd etliche. Wann oaner dood is, dann wird-er kald un steif un kriechd dann Laicheflecke. Awwer, un do mißd-er mer guud zuhorche, so-en Doode kann-mer for-e Transpantation gar nedd nemme. E ganz normali Laich dauch dodefor gar nix, in Fraach kumme blos solche di wu-mer als Hirndod bezeichne duud.

Die lieche dann uff-ere Intensivstation, werre künschdlich beatmet un duun uff kee Reflexe mee reagiere. Die kann oaner pfetze, der machd keen Zucker, du kannsch denne in d’Aache leuchde, die zwingere nedd, d’Pupille bleiwe so groß wie sie devor geweßt sinn... Awwer solchi Hirndoode sinn noch warm, ’s Herz schlächd noch, die pinkeln aa ... wenn des nimmi geht, kenn’d mer denne ihr Niere gar nimmi for-e Transplantation gebrauche. So Schwerkranke Hirndoode duud mer aa noch ernähre... Fiidderre kann ma di nedd mim Leffel, awwer iwwer so-en Schlauch in de Nas kriege di Aschdronaudekoschd ... unn hinnenaus geht’s aa noch.

Unn des is hald so-e Sach: ’s Gehirn is Matsch, wann mer des so saache derf, awwer wann- mer ehrlich is, leewe die hald noch! Unn des heerd mer hald nedd so oft. Ma saachd: „Hirndood is dood“, awwer en Hirndoode is kee Laich.

Un schwangere Hintoode kenne mit all derre Gräte-Medizin Kinner krieche. Bei denne duud- mer d’Maschine nedd glei abschalde...un do denk-mer nedd iwwer-e Transplantation noch, sondern will des Bobbele redde. Un wann-mer so ebbes emol midgekriegd hodd, kann mer hald nur noch saache: Hirndoode leewe, die sinn nedd dood, aa wann die nie meh uffwaache duun.

So un jetzt kummd noch so-e Krux. Frieher hot’s jo solchi saache gar ned gewwe. Do hodd ’s ned solchi moderni Kronkehaiser gewwe, un Intensivstatione erschd rechd nedd. Do sinn die Laid oft scho viel frieher gschdorwe. Wann ́s do oaner odder zwee im Dorf gewwe hott, die achzich worre sinn, war des scho was Bsunneres.

Also e Fraa wu schwanger isch unn hirndood, die lässt mer noch die Zaid leewe bis des Kind do iss. Wenn du awwer n Mann bisch, hosch du nur zwee Möglichkaide, entwedder du duusch so-erre Organspende zustimme, dann bisch hald noch e paar Stund länger an dene Maschine, dann wersch im OP ausgschlachd (s duud mer laid, wann ich so was saach – mer kennd a saache, wail dei Ghirn Matsch is, nimmt-mer d Organe raus, das annere Schwerkranke demit noch e Schõß ham...)... odder: wann du als Mann saachsch, ich will koan Organspender sei, dann stelld mer dir glei de Saft ab....D ’Luft missd mer saache... Wobei die Laid kenne scho noch kumme un Abschied nemme.

Awwer ob des Glaichberechdigung is, wu-mer haid als soviel defu heerd?

Machd eich-emol dodriwwer Gedanke. Ich kennd do noch viel mee driwwer saache, awwwer ich denk des longt for haid.... Unn wann ihr mir was zum saache habbd, loßd’s mich’s wisse.

Hald ganz zum Schluss noch ebbes, wail ich duu eich jo winsche daß-er gar nedd in so-e Bredullje nei kommd. S ’scheenschde wär, wenn alli vun eich so schderwe kennde, wie-e Dande vun mer. Die isch iwwer neinzich geweßt un di hab ich e paar Dach vor irm Dood gfroochd: „Waisch du dass de Herr Jesus dich lieb hodd?“ Unn die hodd dann iwwer’s ganzi Gsicht gschdrahlt unn gsaat: „Und ich ihn auch.“